Home » Wohlstand » Letzte Artikel:

»Fremde Kulturen sorgen für einen Tapetenwechsel«

von Ekaterina Eimer

Ein Interview über Reisetrends, Migration und das Problem von Balkonien-Urlaub. Ekaterina Eimer befragte PROFESSOR MATTER vom Institut für Volkskunde der Uni Freiburg

Reisen, unterwegs sein oder emigrieren ist heute so angesagt wie nie zuvor. Wo würden Sie den Beginn dieser Entwicklung ansetzen?

Wanderung und Migration sind überzeitlich. Das hat es schon immer gegeben. Zunächst ging es um Gold, Gewürze und wirtschaftliches Potenzial – Reisen und Erobern hat sich rentiert. Später kamen Ursachen wie Umsiedlung, Vertreibung, Armut und Klimakatastrophen hinzu. Bevölkerungsdruck und Entbehrungszustände führen immer dazu, dass Menschen auswandern in dem Glauben, anderswo ein besseres Leben vorzufinden. … weiterlesen

10 Februar, 2010 Kein Kommentar

Reine Glückssache

von Ekaterina Eimer

Dopamin, Serotonin, psychologisches Immunsystem – ganz schön kompliziert das „Glück“ zu verstehen. Ekaterina Eimer gibt einen Einblick in die Glücksforschung

Heute schon Mails gecheckt oder gesimst? Maximale Mobilität, gigantischer Informationsfluss und ständige Erreichbarkeit sind Alltag.

Kehrseite dieser Entwicklung ist Überforderung: Viele scheitern an den hohen Anforderungen, werden depressiv und klagen über Krankheiten wie das Burn-Out-Syndrom. Anti-Stress-Bücher und pseudowissenschaftliche Glücksratgeber haben Hochkonjunktur und werden nicht müde, uns zu erzählen, wie wir unser Glück finden können.

Aber was ist Glück? Kann man das Glücklichsein lernen? Die Positive Psychologie – eine Wissenschaft, die die sich mit Liebe, Glück und Wohlbefinden beschäftigt – geht diesen Fragen nach. Der Glücks-Dozent der Harvard-Universität, Tal Ben-Shahar, sieht Glück nicht als einen Endzustand, sondern als ein Ziel, das man nie vollständig erreichen wird. In seiner Vorlesung lehrt er die Studenten daher, nicht auf ein entferntes, großes Glück zu hoffen, sondern sich Zeit zu nehmen und die kleinen Dinge des Lebens schätzen zu lernen. … weiterlesen

9 Februar, 2010 Kein Kommentar

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien