Home » Waisenhaus » Letzte Artikel:

Wo die wirklich wilden Kerle wohnen

von Anne Kratzer

Foto: privat

Anne Kratzer, 19 Jahre alt, hat im Juni in Schongau ihr Abitur gemacht und verbringt die Zeit bis zu ihrem Psychologiestudium im Oktober in Florianópolis, Brasilien, wo sie in einem Waisenhaus in einem Favela lebt und „spielt“.

Ich lebe in einem Waisenhaus in einem Brasilianischen Favela. 20 Jungs und Mädchen zwischen acht und 17 Jahren leben hier mit einer Köchin, Putzfrauen, verschiedenen „Ecudadores“, Sozialpädagogen und nun auch mir.

Die Jugendlichen sind Waisen oder wurden von ihren Familien vernachlässigt und gewalttätig behandelt. Sexueller Missbrauch scheint in vielen Familien fast auf der Tagesordnung zu stehen. Ich verbringe den Tag damit, den Jungs durch meine „Fußballunkünste“ das Leben zu versüßen und mich von den Mädels abschlabbern zu lassen. Küsschen gehören offensichtlich zum brasilianischen Grundbedürfnis. Genauso wie beherztes Rumschreien, Tanzen und die leidenschaftliche Verfolgung nicht weniger leidenschaftlicher Telenovelas.

Die Jugendlichen hier gehen täglich vier Stunden zur Schule. Außerdem nehmen sie an Projekten teil. Sie können unter bestimmten Auflagen arbeiten oder sich künstlerisch und sportlich betätigten. Sie lernen Capoeira, surfen, turnen, basteln oder spielen Fußball. … weiterlesen

22 September, 2010 Kein Kommentar

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien