Home » Philipp Poisel » Letzte Artikel:

Philipp Poisel „Bis nach Toulouse“

von Clara Dupper

Das neue Album „Bis nach Toulouse“ von Philipp Poisel ist erschienen. Es ist das zweite des Songwriters und Sängers aus Ludwigsburg. 13 gefühlvolle Lieder mit Melodien und Texten, die zum Nachdenken anregen. Gleich das erste Lied „Wie soll ein Mensch das ertragen“ zeigt diese gefühlvolle Seite Philipp Poisels. Der Text handelt von der Sehnsucht nur einen einzigen Tag, bei seiner unerreichbaren Liebe zu sein. Die Textzeile „Könnt ich einen einzigen Tag nur, in meinem Leben dir gefallen. Um dann ein einziges mal nur, in deine Arme zu fallen“ klärt gegen Ende des Songs über diese Sehnsucht auf. In jedem Wort, das mit seiner unverwechselbaren Stimme gesungen ist, kommt das Gefühl zur Geltung. Das komplette Album hindurch identifiziert man sich mit den Texten und fühlt selbst mit. In dem zweiten Titel „Für keine Kohle dieser Welt“ singt Poisel über den Sinn des Geldes und erklärt, zum glücklich zu sein, bräuchte man kein Geld. In dem Lied „Froh dabei zu sein“ greift er außerdem das Thema Tod auf. Seine Texte sind realitätsnah und bringen die Aussagen auf den Punkt. Textzeilen wie „Ich hab zwar kein Vermögen, aber dafür Leute, die mich mögen und außerdem ist da ein Mädchen, das mich liebt. Ich weiß nicht, ob es auf dieser Welt etwas besseres gibt.“ bestätigt die klassische Vorstellung, dass es nichts besseres gibt, als zwei Menschen, die sich lieben. Der gleichnamige Titel des Albums „Bis nach Toulouse“ entführt den Hörer auf eine Reise. Das Lied handelt von einem Leben, das einem zu viel wird und man aufbrechen will, um vom Alltag abzuschalten. Beim Hören des Albums fällt auf, dass Philipp Poisel in fast jedem Lied von Sehnsucht oder Liebe singt. So ist es nicht verwunderlich, in „Bis nach Toulouse“ viele Liebeserklärungen zu finden. Es ist ein Album, das super zum Nachdenken und Träumen anregt.

1 September, 2010 Kommentare deaktiviert für Philipp Poisel „Bis nach Toulouse“

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien