Home » Marketing » Letzte Artikel:

facebook – marketing unter freunden

von Alexander Schmitz

Mit dem „Web 2.0“ änderte sich das Internet grundlegend: Die Nutzer kommunizieren aktiver, sind stärker vernetzt und gehen offener mit persönlichen Informationen um. Soziale Netzwerke tragen einen wichtigen Teil zu dieser Entwicklung bei. Das weltweit größte ihrer Art ist Facebook.

In ihrem Buch „facebook – marketing unter freunden: Dialog statt plumpe Werbung“ erklären die Autoren Felix und Klaus Holzapfel die Hintergründe von Facebook, wie soziale Netzwerke genutzt werden und wie sie im Marketing angewandt werden können. Sie meinen, dass der potenzielle Kunde auf Augenhöhe angesprochen werden muss. Es soll ein echter Dialog zwischen Unternehmen und Kunden stattfinden, wobei diese aktiv in Social Media Werbekampagnen eingebunden werden sollen.

Der Leser erfährt in dem Buch viel über die Chancen, die soziale Netzwerke Unternehmen bieten und über ihr Marketingpotential. Es zeigt die Werbe- und Kommunikationsmöglichkeiten von Facebook. Anhand von Praxisbeispielen veranschaulichen die Autoren wie verschiedene Unternehmen die Möglichkeiten von Facebook erfolgreich für Marketing, Kommunikation und PR genutzt haben.

Das Buch ist unterhaltsam geschrieben und angenehm zu lesen. Es bietet wertvolle Einblicke in die Funktionsweisen Sozialer Netzwerke. Zu empfehlen ist es einerseits denjenigen, die Facebook als Marketingplattform kennenlernen möchten, aber andererseits auch denjenigen, die sich für das Phänomen Facebook im Allgemeinen interessieren.

(Holzapfel, Felix & Klaus: facebook – marketing unter freunden: Dialog statt plumpe Werbung, Businessvillage, Mai 2010)

31 August, 2010 Kommentare deaktiviert für facebook – marketing unter freunden

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien