Home » Friedhof » Letzte Artikel:

Der Tag der Toten

von Maria Blenich

Foto: "George Oates" / www.flickr.com, CC-Lizenz(by-nc-nd)

Man mag es makaber finden oder nicht. Am 2. November ist der Tag der Toten und was macht Mexiko? Fiesta!

Wen sich in der Hauptstadt Mexikos an die zwei Millionen Menschen aufmachen um die Friedhöfe zu bevölkern, der Duft des Räucherharzes Copal durch die Luft wabert und die Mariachis in einem Atemzug traurig triefende und dann himmelhochjauchzende Schmachtfetzen trällern ist es wieder soweit. Mexiko feiert den Día de Muertos, den Tag der Toten.

Ofrendas (eine Art Altar) zieren Schaufenster, Spielplätze, Friedhöfe, Straßen und biegen sich unter den skurrilsten Dingen: Totenköpfe aus Schokolade oder Zuckerguss, Zigaretten, Tequila, Fotos, das süßliche Totenbrot Pan de Muertos, Kerzen, eine CD oder vielleicht auch ein paar abgegriffene Spielkarten. Kreuze aus Blumen liegen vor den Ofrendas und anhand deren Dekoration entsteht ein Bild der verstorbenen Person in meinem Kopf. Auf dem Foto sehe ich einen dicken Mann mit Schnauzbart. Wer war dieser Mann? Vieleicht war er ein Trinker, der seine Freitagabende nicht bei Haus und Familie, sondern in kleinen verrauchten Tequila-Stuben verbrachte und seine harterarbeiteten Pesos beim Kartenspiel verlor.

In Mexiko ist der Tag der Toten ein ausgelassenes Fest.

Gefeiert wird diese Tradition jedes Jahr von der Nacht vom 31. Oktober bis zum 2. November. Der Duft der Ringelblumen und Chrysanthemen soll den Toten den Weg nach Hause weisen und wenn sie dort erst einmal angekommen sind, können sie sich an Speiß und Trank laben. Drei Tage haben sie dazu Zeit, denn danach werden die Lebensmittel auf den Ofrendas nicht etwa weggeworfen, sondern von der Familie gegessen. Der fehlende Geschmack ist dann nicht etwa ein Zeichen der voranschreitenden Alterung des Essens, sondern dafür, dass der Verstorbene sich satt gegessen hat. … weiterlesen

12 November, 2010 Kommentare deaktiviert für Der Tag der Toten

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien