Home » Ernährung » Letzte Artikel:

Ich, Veganer, Klimaschützer?

von Fabienne Kinzelmann

Foto: "Christian Wolf" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Immerhin  zehn Prozent  der Menschen in Deutschland ernähren sich vegetarisch. Veganer verzichten sogar komplett auf tierische Produkte – Philipp ist einer davon.

Keine Milch, keine Eier und erst recht kein Fleisch: Philipp fällt auf. Nicht wegen seiner langen schwarzen Haare oder der verschlissenen Kleidung, sondern vor allem wegen seines Essverhaltens. Er betrachtet sorgfältig jede Verpackung bevor er zugreift. Oder er kocht selbst – um sicher zu gehen, dass es wirklich vegan ist. Gehört hat man die Bezeichnung „Veganer“ sicherlich schon, vielleicht auch darüber gelesen. Doch wenn plötzlich jemand sagt: „Hey, ich bin jetzt übrigens Veganer!“ fängt man an zu überlegen, was das jetzt wirklich bedeutet. So ging es Philipp vor über eineinhalb Jahren.

Fleischfrei ernährte er sich seit seinem 14. Lebensjahr. Nach seinem heutigen Empfinden eine  „nicht durchdachte und spontane Entscheidung“. Interessiert beschäftigte  sich der Baden-Württemberger intensiver mit dem Leben ohne jegliche tierische Produkte: „Ist das gesund? Was bewegt einen dazu?“. Er setzte sich mit den ethischen Aspekten auseinander und war nach ein bisschen Recherche schnell vom Tierschutz überzeugt. Daher fasste  den Entschluss, Tiere nicht länger für sein ohnehin schon luxuriöses Leben als Mensch leiden lassen zu wollen. „Ich habe angefangen, auszusortieren und mich nach und nach von allem Tierischem abzusetzen. Meine Mutter war gar nicht begeistert, hat es als „Phase“ abgetan und gemeint: „Wenn du 18 bist, reden wir da nochmal drüber“, erzählt Philipp. Mittlerweile ist er 19 – und seine Mutter hat akzeptiert, dass im Kühlschrank für Sojamilch und Tofu Platz gemacht werden muss. Seine Familie isst Philipp zuliebe mittlerweile selbst oft vegan. … weiterlesen

26 Juli, 2010 1 Kommentar

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien