Home » DB » Letzte Artikel:

Der Abriss hat begonnen

von Katharina Tomaszewski

Stuttgart – Jetzt gibt es kein zurück mehr. Die Deutsche Bahn AG hat am Mittwoch begonnen, die Mauern des Nordflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofes abzutragen. Mit Baggerbissen wurden nach und nach die oberen Stockwerke beseitigt. Einige Demonstranten versuchten dies zu verhindern und stiegen sogar auf das Dach. Oben angekommen hielten sie ein Transparent hoch auf dem sie den Rücktritt von Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) forderten. Die Polizei konnte sie jedoch überwältigen und vom Dach holen.

Abends demonstrierten hunderte Stuttgart 21-Gegner, einige mit Megaphonen, Pauken und Trillerpfeifen ausgestattet, lautstark am Hauptbahnhof. Dort verstopften sie die Straßen, so dass der Auto- und S-Bahnverkehr blockiert wurde und sich ein Stau bildete. Gegen 20 Uhr liefen die Demonstranten lärmend, über die Schillerstraße, auf die Konrad-Adenauer-Straße (B14) und behinderte hier ebenfalls den Verkehr.

Die S 21-Gegner geben nicht nach. Vor dem Nordflügel des Hauptbahnhofes sind rund um die Uhr Menschen die gegen das Bahnprojekt demonstrieren, mit Plakaten auf sich aufmerksam machen oder Passanten über dessen, aus ihrer Sicht, Nachteile informieren. Rund um die Uhr stehen mit Schlagstöcken bewaffnete Einsatzkräfte der Polizei auf dem Areal des Hauptbahnhofs. Mehrere dutzend Polizeiwagen stehen hinter dem Bahnhof für jede Situation bereit. Bisher kosteten die Polizeieinsätze, während der S 21-Demonstrationen, die Stadt Stuttgart schon über 1 Million Euro. Fritz Mielert ist einer der Sprecher der „Stuttgart 21“-Gegner und kündigte im Deutschlandradio Kultur an, dass die heftigen Proteste noch mindestens ein Jahr anhalten würden. … weiterlesen

26 August, 2010 Kommentare deaktiviert für Der Abriss hat begonnen

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien