Home » Club » Letzte Artikel:

Stuttgart für Stuttgarter

von Alexander Schmitz

Welche Bars, Clubs und Kneipen sind angesagt, wo in Stuttgart feiern? Welche Küche verführt am besten und wo wird ein Shoppingerlebnis geboten? Der Marco Polo Cityguide Stuttgart für Stuttgarter 2011 enthält über 500 Adressen mit Empfehlungen und Insider-Tipps.

Unbekanntes, geheimnisvolles Stuttgart, du überraschst einen immer wieder. Ob Kunst, Kultur & Events, Essen & Trinken, Shopping, Spaß für Kinder, Ausgehen oder Wellness & Sport, die Stadt hat einiges zu bieten und neu zu entdecken.

Aus den zahlreichen Adressen sind Insider-Tipps, Highlights, Neues, sowie Ökologisches hervorgehoben.

Restaurants sind in den Bereichen Essen, Service und Ambiente in vier Schritten von weniger gut bis sehr gut bewertet. Eingeteilt sind sie in drei Preiskategorien, bis zu zehn Euro, zwischen zehn und zwanzig Euro, sowie mehr als zwanzig Euro.

Hilfreich für eine kulturelle, kulinarische Tour durch Stuttgart oder einfach nur zum Shoppen ist der integrierte Cityatlas, in den alles rund ums Essen & Trinken eingezeichnet ist. … weiterlesen

2 Januar, 2011 3 Kommentare

Le Fly und der Kelch der Liebe

von Meike Krauß

Foto: Le Fly Pressebild

Vor, während und nach dem Konzert in Der Röhre sind Le Fly nicht im Backstageraum verschwunden. Sie verkauften ihr Merchandise, halfen beim Umbauen oder rauchten vor dem Club. Dort traf Autorin Meike Krauß den Schlagzeuger Robert für ein kurzes Spontaninterview.

Wie ist euer Kontakt zu Das Pack zustande gekommen?

Wir mögen Das Pack, wir lieben Das Pack! Man hat sich immer wieder getroffen. Letztes Jahr haben wir gemeinsam auf dem Rockspektakel gespielt und danach lagen wir uns in den Armen. Dann haben wir uns in der Markthalle (in Hamburg) wieder getroffen; da saßen wir draußen auf einem Gitter, haben geraucht und so lief das.

Habt ihr schon einige lustige Geschichte auf der gemeinsamen Tour erlebt?

Oh ja! Gestern war wunderschön. Da haben wir uns einen Kelch der Liebe organisiert und daraus Getränke zu uns genommen. Der wurde immer im Kreis rumgereicht, so hippiemäßig. Dann sind wir alle eingeschlafen und Arm in Arm aufgewacht.

Alle zusammen in einem Bett?

Ja, ich hab mit Bastus (Bass) in einen Bett geschlafen. Wir sind sowieso dafür, dass sich die Leute mehr in den Arm nehmen. Deswegen machen wir überhaupt Musik: Für mehr Liebe auf der Welt.

Eure Heimat ist Hamburg, aber wie gefällt dir Stuttgart?

Och, ist schon ein ganz nettes Plätzchen hier. Ich hab auch eine Freundin hier in der Nähe. Und das Essen ist klasse. Wir machen morgen ein großes Spätzleessen. … weiterlesen

2 November, 2010 Kommentare deaktiviert für Le Fly und der Kelch der Liebe

Mannigfaches Kulturleben

von Alexander Schmitz

Foto: LIFT/Ronny Schönebaum

Über 70 Veranstaltungsorte haben am Samstag Besuchern der stuttgartnacht ein vielfältiges Kulturerlebnis geboten. Ob Tanz, Party, Film, Theater, Lesung oder Führung, für jeden war etwas dabei. Sieben Stunden lang lud Stuttgarts Kulturszene zu Entdeckungen ein.

Rhythmische Klänge von Berimbau, Trommeln und endloser Gesang im Erdgeschoss des Stuttgarter Rathauses: Capoeiristas der Gruppe Arte National des Vereins brasilianischer Kulturen Stuttgart präsentierten artistisch den brasilianischen Kampftanz Capoeira. Afro-kolumbische Folklore in Tanz und Gesang zeigte das Ensemble Tambora im vierten Obergeschoss; dieses Jahr das erste Mal begleitet von der Livemusik der Band Manduco. Interessierte Besucher konnten sich von der argentinischen Karikaturistin Marlene Pohle porträtieren lassen.

Im Plenarsaal des Landtags konnte der stuttgartnacht-Besucher anstatt politischer Debatten Werbespots unter dem Motto „Werbefilm – in und um Baden-Württemberg“ verfolgen. Die MFG Filmförderung Baden-Württemberg spielte eine Mischung aus aktuellen Werbespots und historischem Filmmaterial. Entlang der 136 Meter langen Installation „Stuttgarter Weg“ des Bildhauers Robert Schad, die normalerweise die Mitglieder des Landtags auf ihrem Weg zum Abgeordnetenhaus nutzen, konnten am Samstag auch Besucher gehen. … weiterlesen

24 Oktober, 2010 Kommentare deaktiviert für Mannigfaches Kulturleben

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien