Home » Jugendmedientage Stuttgart 2010 » Aktuell am lesen:

Dem Schreiben auf den Grund gehen

von Lea Sherin Kübler, Melanie Michalski, Miriam Steller, Mona Ruzicka

Wie schreibt man eine Meldung? Was ist ein Feature? Was hat es mit dem Küchenzuruf auf sich? Das alles wird im Raum P03 an der Hochschule der Medien geklärt. Hier findet der Workshop „Schreiben- die Basics II“ statt. Die vier Teilnehmerinnen waren 15 und 16 Jährige aus dem Raum Stuttgart. Der Workshop wird geleitet von der Redakteurin der Jugendzeitung Young Hürriyet, Pelin Aytac. Diese bringt den jungen medieninteressierten Mädchen in drei Tagen die Grundlagen des journalistischen Schreibens bei – mit Erfolg.

Bereits am zweiten Tag gehen sie von der Theorie zur Praxis über. Nachdem sie am ersten Tag den Überblick über die Merkmale und Vorraussetzungen von Meldung, Nachricht, Bericht und Feature kennen gelernt hatten, waren sie nur bereit, selbst loszuschreiben. Samstagmittag besuchten sie verschiedene Panels, in denen sie fleißig mitschrieben, um später die ersten eigenen Artikel zu verfassen. Die Teilnehmerinnen mussten auf sehr viel achten: Genaue Recherche, schnelles Mitschreiben von Fakten und Zitaten, das Stellen von schlüssigen Fragen und das Interviewen von Teilnehmern. „Ich hab nicht erwartet, dass hinter einem Bericht so viel steckt, ich hab immer gedacht, das geht viel einfacher“, sagte Lea Sherin Kübler. „Und vor allem schneller!“, fügte Melanie Michalski hinzu.

Zurück von ihren Interviews mussten die vier Teilnehmer ihre Artikel verfassen. Workshopleiterin Aytac setzte ihnen ein Zeitfenster, in denen sie ihre Nachricht verfassen sollten. War erstmal der Einstieg gefunden, ließ sich der Text gut schreiben, bis eine Überschrift gefunden werden musste. Diese hatte den Anspruch Interesse zu wecken und Information zu vermitteln. Auch diese Aufgabe lösten die Vier. „Ich finde es toll, dass junge Menschen sich freiwillig, an einem Wochenende, fürs Arbeiten entscheiden, um herauszufinden, ob denn der Journalismus auch etwas für sie ist“, sagte die Workshopleiterin.  Die vier Mädchen seien engagiert und interessiert gewesen,  und hätten in kurzer Zeit das Gelernte gut umgesetzt, fügte sie hinzu. Die Mädchen selber sagten von ihrer Zeit im Workshop: „Ich hab viel gelernt, und denke auch dass ich die verschiedenen Formen richtig anwenden kann“, freute sich Mona Ruzicka. Miriam Steller meinte, sie habe eine gute Übersicht über die verschiedenen Stilformen bekommen.

Die Teilnehmerinnen waren sich einig, dass das Schreiben von Artikeln viel Arbeit ist, aber trotzdem viel Spaß macht.

17 Dezember, 2010 Kein Kommentar

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien