Home » Kultur »Literatur » Aktuell am lesen:

Unverborgen. Werwölfe in Berlin

von Sanja Döttling

Luisa ist traurig, ihr Bruder tot. Aber dann lernt sie Werwolf Thursen kennen.

Luisas kleiner Bruder ist gestorben. Seitdem ist für sie nichts mehr, wie zuvor. Sie beschließt, sich das Leben zu nehmen. Doch kurz bevor sie sich von einem Turm in die Tiefe stürzen kann, hält ein Junge sie auf. Sein Name ist Thursen. Luisa ist von ihm magisch angezogen und auch er scheint sich für sie zu interessieren. Doch er weißt sie zurück, was ihr deshalb unerklärlich ist.

Bald jedoch erfährt sie Thursens Geheimnis. Er ist kein Mensch, sondern ein Werwolf. Mit jeder Verwandlung wird er mehr und mehr Wolf, bis er eines Tages nicht mehr in der Lage sein wird, sich zurück zu verwandeln.

Der Klappentext verrät, dass Thursen ein Werwolf ist. Im Buch selbst wird das Geheimnis erst auf Seite 91 gelüftet. Der Leser, der Luisa dieses Wissen voraus hat, ist schnell genervt von ihren naiven Vermutungen wie „da ist schon wieder Thursens schwarzer, komischer Hund“ und von Thursens Weigerung, früher Tacheles zu reden. „Mensch, Luisa, ließ dir endlich die Rückseite von deinem Buch durch!“, möchte man ihr als Leser an den Kopf werfen.

Wer bis dahin durchhält kann sich auf eine spannend erzählte Geschichte freuen. Die Sätze sind kurz, prägnant und treffend. Da die Erzählung im Präsens geschrieben ist, hat der Leser das Gefühl, unmittelbar in der Szene anwesend zu sein.

Ein Vergleich zwischen Twilight und Nora Mellings Schattenblüte liegt bei den Stichwörtern große Liebe, Unmenschlich, Werwolf und Fantasy nahe. Schattenblüte schneidet dabei gut ab. Hauptsächlich deshalb, weil Twilight keine hohen Ansprüchestellt, was die erzählerische Tiefe betrifft. Die Erzählung ist packender, die Charaktere sind tiefgründiger angelegt.

Luisa findet in Thursen, dem verblassten Werwolf, ihre große Liebe. So fällt es ihr leichter, den Tod ihres Bruders zu verkraften.

Etwas stutzig macht Luisas erste Begegnung mit dem Wolfsrudel. Sie erinnert stark an ein anderes Werwölfe-Liebe-Buch, und zwar an Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater. Auch wenn es Zufall ist, zeigt das, in welch engen Grenzen das Genre sich bewegt. Kennt man ein Buch, scheint man alle zu kennen.

Thursen und die anderen Werwölfe leben im Roman Schattenblüte im Grunewald gleich hinter Berlin. Da sie die meiste Zeit als Wölfe verbringen, ist ihr Lager eine selbstgegrabene Höhle. Luisa macht sich aber nichts daraus. Sie übernachtet trotzdem gerne bei ihrem Werwolffreund. Im Herbst ist eine Höhle im Wald zu zweit wahrscheinlich ganz kuschelig.

Kleine Abenteuer, wie die Jagd auf den Jäger, die Suche nach dem Nachbarkind Lotti oder nach Thursens alter Identität, erweisen sich als durchaus spannend. Auch die Frage, wie man zum Werwolf wird, hält eine Überraschung bereit.

Wem Twilight zu kitschig war, sollte von diesem Buch die Finger lassen. Es steckt einfach viel Geschmachte drin. Allen Twilight-Fans und allen, denen Twilight zu blöd ist, die aber trotzdem auf das Genre der fantastischen großen Liebe stehen, ist das Buch allerdings wärmstens zu empfehlen.

(Melling, Nora. Schattenblüte – Die Verborgenen. Rowohlt Verlag. November 2010)

16 Dezember, 2010 Kommentare deaktiviert für Unverborgen. Werwölfe in Berlin

Diesen Artikel kommentieren:

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien