Home » Blogs »Kleine Geschichten aus Mexiko-Stadt » Aktuell am lesen:

Kleine Geschichten aus Mexiko-Stadt

von Maria Blenich

Vom 20.000 Seelen-Dorf Schopfheim in die flächenmäßig größte Stadt der Welt. Maria Blenich ist 20 Jahre alt und verbringt im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ ein Jahr in Mexiko-Stadt. Sie ist Freiwillige in der „Fundación Pro Niños De La Calle“, die sich einigen der vielen Straßenkindern in Mexiko-Stadt annimmt. In „Kleine Geschichten aus Mexiko-Stadt“ wird sie aus ihrem Leben als Freiwillige berichten und wie man sich als Landei in dieser Megalopolis zurecht findet.

27 September, 2010 Kommentare deaktiviert für Kleine Geschichten aus Mexiko-Stadt

Diesen Artikel kommentieren:

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien