Home » Kultur »Musik » Aktuell am lesen:

Der „König der Straßen“ – Pohlmann

von Ann-Katrin Wieland

„König der Straßen“ – liest man den Titel des neuen Albums des Sängers und Songwriters Pohlmann, denkt man an die Einfachheit von Straßenmusik. Denn Pohlmann steht für einfache und gefühlvolle deutsche Texte, begleitet von seiner Akustikgitarre. Man erinnere sich nur an seinen größten Hit „Wenn jetzt Sommer wär“, der dank seiner Gitarre so leicht und locker wie eben diese Jahreszeit klingt. Doch schon zu Beginn des dritten Albums bei dem gleichnamigen Titel „König der Straßen“ erklingt in den ersten Sekunden eine E-Gitarre. Was ist passiert? Pohlmanns Texte erhielten durch den Produzenten Ralf Mayer (u.a. Clueso, Fantastischen Vier) eine neue Note. Ihn lernte er während seines dreijährigen Schaffensprozesses für das Album kennen. Den Einfluss des Produzenten hört man besonders beim elften Track „Ich schließe meine Augen“. So erinnern die langsamen Beats an die Musik seines Schützlings Clueso. Für jemanden, der Pohlmanns vorherige Alben kennt, ist diese neue Richtung fremd und man denkt im ersten Moment, dass die neue Platte nicht so berauschend ist. Wenn man sich jedoch einmal rein gehört hat, verschwinden die Zweifel ein wenig. Die Themen sind dieselben geblieben, was seine Musik ausmacht und an ihr begeistert. Vor allem wenn Pohlmann live auftritt, identifizieren sich die Zuhörer mit seinen Texten. So verlieben sie sich nach mehrmaligem Hören vor allem in die Songs „Die Welt zerbricht“ und „Für dich“. Sowohl die Texte als auch die Melodien stimmen einfach. Sie machen neugierig darauf die neuen Tracks bei der anstehenden Tour im November 2010 dann live zu hören.

„Für dich“ ist auch die erste Singleauskopplung. Sie ist einer verflossenen Liebe gewidmet, mit der er noch immer befreundet ist. Hier beschreibt Pohlmann sehr schön, worüber seine Texte sonst handeln: „Ich hab ein Lied für die Liebe und eins für die Einsamkeit. Für die großen Momente, in den‘ uns nichts im Leben trennte. Ich hab ein Lied für die Trauer, doch die weck ich jetzt nicht. Also schreib ichs‘ in Freundschaft: für dich, für dich.“

Genau diese Themen machen Pohlmann so authentisch und lassen den Hörer mit seiner Musik Eins werden. „König der Straßen“ beinhaltet zwölf gefühlvolle Songs, teils mit neuer musikalischer Untermalung und altbekannten Themen. Live wird diese Musik noch perfektioniert. Wer dies miterleben möchte, dem sei die kommende Tour im November ans Herz zu legen.

Pohlmann auf König der Straßen Tour:

  • 01.11.2010 Münster Jovel
  • 02.11.2010 Köln Luxor
  • 03.11.2010 Dortmund Piano
  • 05.11.2010 Bremen Schlachthof
  • 07.11.2010 Kie lPumpe
  • 08.11.2010 Lüneburg Vamos
  • 10.11.2010 München Backstage
  • 11.11.2010 Suttgart Röhre
  • 12.11.2010 Kempten KultBox
  • 15.11.2010 Essen Zeche
  • 16.11.2010 Berlin Postbahnhof
  • 17.11.2010 Hamburg Fabrik
17 September, 2010 Kommentare deaktiviert für Der „König der Straßen“ – Pohlmann

Diesen Artikel kommentieren:

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien