Home » Ayoba 2010 - Blog zur WM »Blogs » Aktuell am lesen:

Die größte Vuvuzela der Welt

von Lisa Zeller

Nein, Kapstadt, es legt nicht alle paar Tage ein Dampfer am Kap an! Es ist die größte Vuvuzela der Welt! Ob man die reguläre Vuvuzela liebt oder hasst: Der erste Anblick dieser Riesenvuvuzela wird wohl allen den Atem rauben – und den Hörsinn. Anlässlich der Weltmeisterschaft hat die Firma Hyundai beschlossen, die Rekord-Vuvuzela zu erbauen. Sie wurde auch schon von Guiness-Mitarbeitern offiziell zur weltgrößten Vuvuzela erklärt. So wurde der Platz einer nicht fertig gebauten Highway-Brücke mitten in der Stadt genutzt, um den 35-Meter langen Koloss aufzustellen. Natürlich wurden keine halben Sachen gemacht: Die weltgrößte Vuvuzela muss natürlich auch den entsprechenden Ton von sich geben! Per Funk gesteuert gibt sie vor Anpfiff eines jeden Spiels den berühmten Vuvuzela-Ton von sich – mit einer Hörweite von geschätzt einer Meile! Zudem werden alle Tore auf einer digitalen Anzeige unter dem gigantischen Trichter der Vuvuzela gezählt. Heute ertönt sie wohl für lange Zeit zum letzten Mal.

Ein Zitat der Südafrikanerin Candice zur Vuvuzela:

„Sie ist einfach Bestandteil der südafrikanischen Sportkultur. Wer den Ton nicht mag, soll sie halt beim Feiern als Trinktrichter benutzen!“

Ob ihr nun zu den Vuvuzela-Fans oder zu den -hassern gehört: Eine Soundprobe möchte ich euch nicht vorenthalten.

11 Juli, 2010 2 Kommentare

Aktuell gibt es "2 Kommentare" für diesen Artikel:

  1. Kiwi sagt:

    OMG! Wie verrückt kann man sein ;)
    Da sollte man sich lieber nicht direkt vor die Vuvuzela stellen, wenn gleich ein Spiel angepfiffen wird…

  2. […] seit langem einen festen Platz in der Kunstmusik hat. Geht auf der einen Seite die Entwicklung eher in Richtung “weiter, größer, mehr”, so gibt es auf der anderen Seite doch auch zahlreiche Beispiele für sehr differnziertes […]

Diesen Artikel kommentieren:

Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien