Home » Gesellschaft »Gesellschaft » Aktuell am lesen:

Orthopädische Katastrophe

von Miriam Kumpf

Schon Jesus lief damit durch die Bibel und die Römer durch die Weltgeschichte: Sandalen. Während diese, vor allem in der Kombination mit Socken, oft als modischer  Fauxpas gelten, sind Flip Flops mittlerweile salonfähig. Gesund sind sie deswegen noch lange nicht.

Foto: "Laura Rü." / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Krämpfe, eine verspannte Wadenmuskulatur, mangelnder Halt für den Fuß, eine erhöhte Unfallgefahr, unschöne Hornhaut und ein Watschelgang, der alles andere als sexy ist: Orthopäden und Fußpfleger haben Flip Flops schon lange auf dem Kicker. Schlimmer sind nur noch Pumps und Crocs.

Dabei spielt Zeit beim Tragen vom Flip Flops eine wichtige Rolle: Wer darin nur kurz zum Bäcker schlappt, muss keine langfristigen Haltungsschäden befürchten. „Grundsätzlich ist gegen diese Art von Schuhen nichts einzuwenden“, sagt Mechthild Geismann, die Sprecherin des Zentralverbands der Podologen und Fußpfleger Deutschlands. Die Expertin kann den Zehensandalen sogar einige Vorteile abgewinnen, denn „Flip Flops verlangen dem Fuß mehr Bewegung ab und trainieren so Zehen und Fußgelenke.“ Allerdings solle man Flip Flops nicht länger als ein, zwei Stunden tragen.

Damit einher geht die Frage, wo die Zehenstegsandalen flip sind und wo flop. „Solche Treter sollte man höchstens am Strand tragen. Und dort kann man sie dann eigentlich auch weglassen“, findet Tillmann Prüfer, Stilredakteur beim Zeitmagazin. Auch fürs Auto fahren empfiehlt sich anderes Schuhwerk. „Zwar findet sich in der Straßenverkehrsordnung keine konkrete Bestimmung darüber, welche Schuhe beim Autofahren getragen werden müssen. Es ist dort auch kein ausdrückliches Verbot von Flip Flops festgelegt“, meldet das Online-Portal auto-motor.de. Jedoch müssen die Schuhe geeignet sein, das Gas- und das Bremspedal zu hundert Prozent betätigen zu können – und ob das mit den Plastiktretern zuverlässig funktioniert, ist fraglich.

Trotzdem: Wegzudenken sind Flip Flops inzwischen aus keinem Sommer mehr. Sie sind in den unterschiedlichsten Materialien, Farben und Ausführungen zu haben und passen sich jedem Outfit an. Sie sind praktisch, schnell vom Fuß gestreift und vermitteln ein Lebensgefühl: Wer Flip Flops trägt, fühlt sich frei, unabhängig und ein bisschen wie im Urlaub.

Damit die Urlaubsstimmung nicht durch Gedanken an Hornhaut, Watschelgang, Krämpfe und Haltungsschäden vermiest wird, hilft nur noch eins: Orthopädische Flip Flops mit einem Fußbett, das dem des Trägers genau angepasst ist. Drei junge Orthopädie-Schuhmacher aus Nordhessen haben die Marktlücke erkannt. In liebevoller Handarbeit fertigen sie individuelle Flip Flops an, die nicht nach Sanitätshaus aussehen. So viel Gesundheit und Individualität hat allerdings seinen Preis (ab 109 Euro) – und eine große Nachfrage. Mittlerweile wollen so viele rücken- und gelenkschonend durch den Sommer schlappen,  dass die orthopädischen Flip Flops eine Lieferzeit von rund vier Wochen haben. Bis dahin ist der Sommer endgültig vorbei.

23 Juni, 2010 Kein Kommentar

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien