Home » Ayoba 2010 - Blog zur WM »Blogs » Aktuell am lesen:

Bafana bafana!

von Lisa Zeller

„Bafana bafana“ – zu deutsch: „Die Jungs, die Jungs“ – wird die südafrikanische Nationalmannschaft liebevoll genannt. Man sollte bei so einem Spitznamen nicht denken, dass das südafrikanische Volk abfällig von ihrem eigenen Team denkt. „Es wird so peinlich für uns!“, sagten mir viele vor knapp vier Jahren, als feststand, dass die WM 2010 in Südafrika stattfinden wird. Auf Fragen wie: „Wann räumst du endlich dein Zimmer auf?“ wurde scherzhaft geantwortet: „Wenn Bafana wieder gewinnen!“ Nein, hinter ihrem Team standen die Südafrikaner wirklich nicht. Fast eine Woche nach Beginn des Verkaufs wurde in Südafrika noch kein einziges Ticket für Bafana-Spiele verkauft!

Doch vor dem Spiel gegen Mexiko ist von dieser Trägheit keine Spur mehr! Unterwegs treffe ich singende und tanzende Fans, von Kopf bis Fuß in Südafrika-Montur gekleidet. Ja, sie haben etwas länger gebraucht, aber man merkt: Die Südafrikaner stehen voll und ganz hinter ihrem Team! Jetzt heißt es: „Ich weiß, Bafana sind nicht die Besten, aber als sie am Freitag das Tor geschossen haben, hab ich am lautesten geschrien!“

Hier einige Fan-Bilder meiner Tour durch Kapstadt am Tag des ersten Spiels:

Bleibt nur zu hoffen, dass dieser neu gewonnene Zusammenhalt des Landes durch die Niederlage gegen Uruguay nicht verloren geht.

17 Juni, 2010 Kein Kommentar

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien