Home » Gesellschaft »Gesellschaft » Aktuell am lesen:

Geatmet wird später

von Irina Bernhardt

Unter Wasser zählt jede Sekunde. Wer hat den längeren Atem: Du oder dein Gegner? Unterwasser-Rugby — der neue Trendsport im Blick

Der Ball ist rund. Ein Spiel dauert 30 Minuten. Die Spieler können ihre Fans weder hören noch sehen. „Foul!“. Die Teams sind entrüstet: riesige Bildschirme übertragen die wütenden Gesten der Spieler. Ein Freistoß folgt – aber unter Wasser.

Unterwasserrugby ist die einzige Ballsportart, in der sich die Spieler in allen drei Dimensionen bewegen. Wen es eines Sonntags ins Sonnenberger Schwimmbad verschlägt, wundert sich bestimmt: Menschen stehen am Beckenrand und starren gebannt ins Wasser. In dem markierten Bereich der Schwimmhalle tut sich was. Auf 12 bis 18 Meter Länge und acht bis zwölf Meter Breite tobt die Wasser- Schlacht ums nächste Tor.

Zum Glück gibt es Nachwuchstalente wie Bea und Maxi. Beide erklären, was da im Wasser los ist. Nach einem informativen Crashkurs in Sachen Regeln und Ausrüstung, fällt das Zuschauen auf den Bildschirmen leicht. Auf diesen wird das Geschehen unter Wasser übertragen. Plötzlich ertönt mehrmals ein kurzes Hupen. „Das Spiel wird unterbrochen“, sagt Christian Staubach, aktiver Spieler vom Tauch- Club Stuttgart. Nun folgt der Strafwurf: ein Spieler der gefoulten Mannschaft hat 45 Sekunden Zeit, im Duell einer gegen einen das Tor zu erzielen. Zwischen ihm und dem Tor, dem entscheidenden Punkt zum Sieg steht nur noch der gegnerische Torwart. Die Hupe entspricht der Trillerpfeife eines Schiedsrichters an Land. Schließlich würde ihm eine Pfeife unter Wasser keine guten Dienste erweisen. Einmal kurz hupen bedeutet, dass das Spiel beginnt. War eine Mannschaft erfolgreich und erzielt einen Treffer, hupt der Schiedsrichter unter Wasser zwei Mal lang. Viele lange Töne: Das Spiel ist aus.

Ein Schiedsrichter ist direkt am Spielgeschehen dran. Kein Foul entgeht ihm: Hält sich ein Spieler an der Ausrüstung seines Gegners fest, hält er den Ball an sich gedrückt oder balanciert ihn über Wasser, schreitet der Schiri ein. Denn auch unter Wasser ist Fairness zwar Ehrensache, aber nicht immer an der Tagesordnung.

Damit beim Ein- und Auswechseln alles glatt läuft, gibt es zusätzlich einen Schiedsrichter am Beckenrand. Zwei Halbzeiten kämpfen die Spieler um ihren nassen Sieg. Fünf Minuten Pause dazwischen reichen gerade mal zum Durchatmen. Auch die Taktik wird über Wasser ausgetüftelt. Ziel des Spiels ist es, wie bei vielen anderen Ballsportarten den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Fünf Feldspieler pro Mannschaft wirbeln um den Ball. Geht doch mal einer durch die eigene Abwehr, muss es der Torhüter richten.

Doch wie bleibt der Ball unter Wasser? Schließlich kennt man das ja: Ein normaler Fußball dümpelt an der Wasseroberfläche. Ganz einfach: Der Ball ist mit Salzwasser gefüllt.Das Trainingsgerät ist also günstig zu haben. Wie steht es mit der Ausrüstung? Flossen, Taucherbrille, Schnorchel, Schutzkappe und Badebekleidung. Beinahe Standardprogramm des vergangenen Badeurlaubs. Christian Staubach: „Jeder kann Unterwasserrugby spielen. Am besten erkundigt man sich beim örtlichen Schwimmverein, ob er Unterwasserrugby anbietet. Oder man kommt beim Tauch-Club Stuttgart vorbei.“ Bei Turnieren wie in Stuttgart kann man dann mit seinem eigenen Team gegen Mannschaften wie Malsch bei Rastatt antreten. Die Malscher sind deutscher Meister. Wer höher hinaus will, den locken Europa- und Weltmeisterschaft.

Bei internationalen Spielen haben die deutschen Damen die Nase vorn: Deutschland ist nicht nur Europameister, sondern errang auch den Weltmeistertitel. Die deutschen Herren hinken dem Europameister Finnland und dem Weltmeister Schweden bisher noch hinterher.

2 April, 2010 Kein Kommentar

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien