Home » Gesellschaft »Gesellschaft » Aktuell am lesen:

Die neue Spezies: Homo buerocensis

von Miriam Kumpf

1900 kamen auf 100 Industriearbeiter drei Büroangestellte. 107 Jahre später kommen auf einen Industriearbeiter zwei Büroler. „Wir sind erst am Anfang der bürokratischen Epoche“, wertet Peter Huth, Autor des Buches „Das Büro“. Ein Leitfaden fürs Büro? „Das Büro ist die Familie des modernen Menschen“, schreibt Peter Huth. Jeder zehnte Deutsche lerne dort die große Liebe kennen. Das Büro sei Heimat. Kollegen ersetzen die Familie. Grenzen zwischen Beruf und Privatem verschmelzen.

In diesem Lebensraum entdeckt Peter Huth eine neue Spezies: den Homo buerocensis. Logisch, dass dieser ein Buch braucht, in dem erklärt wird, wie er sein Überleben sichert. Dafür hat Peter Huth viele wertvolle Tipps parat: Was ist bei einer Liebesbeziehung zum Chef (wahlweise der Sekretärin) zu beachten. Möglichkeiten, seinem Chef das Du aufzuzwingen. Wie plane ich eine Intrige. 88 Wörter, die man im Büro nicht verwenden sollte. Sowie ein praktisches Glossar mit Schlüsselbegriffen der Bürosprache. Gespickt ist das Ganze mit Erfahrungsberichten aus Büros, in denen Peter Huth bereits gearbeitet hat — für Neulinge genauso interessant wie für alte Hasen.

15 März, 2010 Kein Kommentar

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Kategorien